HERO IMAGE WU

Wus Faltenbehandlung mit ELLANSÉ

Echte Patientin. Individuelle Ergebnisse können abweichen.
Ich hatte schon so viel versucht, aber mein Gesicht sah immer eingefallener aus. Die Behandlung mit ELLANSÉ ist jetzt ein Jahr her und mir wird ständig gesagt, dass ich viel jünger aussehe. Mein Gesicht ist viel definierter und konturierter, mein Hautbild wirkt frischer.

Wu Behandlungskonzept & Volumenaufbau mit ELLANSÉ

Wus Gesichtskonturen haben durch die Behandlung mit ELLANSÉ Dermafillern wieder an Spannkraft und Definition gewonnen. Im oberen Bereich wurden die Augenbrauenform optimiert. Dadurch öffnet sich Wus Blick. Dank der Behandlung mit ELLANSÉ haben ihre Augen an Ausdruck und Strahlkraft gewonnen.

3D-Mapping zur Volumisierung im Mittelgesicht

Die 3D Mapping-Methode gibt den besten Eindruck, welche Ergebnisse bei einer Gesichtsstraffung durch ELLANSÉ erzielt werden können – und welche Hautdefekte eventuell einen anderen Behandlungsansatz benötigen. Beim 3D Mapping wird die individuelle Knochen- und Hautbeschaffenheit der Patientin eingescannt. Durch hochauflösende Computersimulationen entsteht eine Vorher-Nachher-Ansicht. So können Ärzte und Patienten den Behandlungsverlauf genau planen und unrealistischen Erwartungen vorbeugen.

Im oberen Gesicht zeigen die Bilder eine verbesserte Augenbrauenform und eine besser konturierte Glabella (Zornesfalte). Das vertikale und horizontale Anheben der Augenbrauen und Augenlider ist das Ergebnis der Volumisierung der Stirn mit ELLANSÉ.

3D Journey

Im Mittelgesicht wurde ein Abwärtsgleiten des Weichgewebes korrigiert. Diese Senkung (Ptosis) wurde hauptsächlich durch den Abbau des Unterhautfettgewebes hervorgerufen. Daraus resultierte das allmähliche Sinken der Wangenregion bei Wu. Das Behandlungskonzept für Wu umfasste den Volumenaufbau auf Höhe des Zwischenkiefers. Die Reduktion des Fettgewebes konnte so bei gleichzeitigem Volumenzuwachs ausgeglichen werden.

After 3D.

Vor Faltenreduktion und Volumenaufbau war Wus Jawline (Kinnlinie) ein wenig abgesunken. Mit der Zeit hatte das Gewebe an Struktur verloren. Ein Ansatz von Hängebäckchen zeichnet sich dezent ab. Ziel der ELLANSÉ Behandlung war es, die Kieferpartie zwischen Kinn und Ohr neu zu definieren. Mit diesem Schritt straffte sich die Kinnpartie. Der leichte Ansatz zur Marionettenfalte wurde in der rechten Gesichtshälfte geglättet. 20 Monate nach der Faltenunterspritzung mit ELLANSÉ Dermafillern erstrahlte Wus Gesicht jugendlich und frisch.

B&A Web Wu A

Mehr Vorher-Nachher Beispiele

Sabine 6 Months
Sabine
B&A Web Ginette A Copy
Ginette
Dom 12M
Dominique
Pat 24M
Patricia
Clinic Finder Banner

Ihre Klinik finden

Geben Sie Ihre PLZ ein, um einen Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

INDIKATION:

Der EU-zugelassene Verwendungszweck lautet: Ellansé (ein Hautfiller auf Poly-ɛ-Caprolacton-Basis) ist ein injizierbares Implantat, das für die subdermale Implantation im Gesicht zur dauerhaften Korrektur von Falten und Anzeichen oder Zuständen der Gesichtsalterung indiziert ist.

INDIKATION:

Der EU-zugelassene Verwendungszweck lautet: Ellansé (ein Hautfiller auf Poly-ɛ-Caprolacton-Basis) ist ein injizierbares Implantat, das für die subdermale Implantation im Gesicht zur dauerhaften Korrektur von Falten und Anzeichen oder Zuständen der Gesichtsalterung indiziert ist.

Wichtige Sicherheitsbetrachtungen:

Wie bei allen Verfahren dieser Art besteht die Möglichkeit unerwünschter Ereignisse, die jedoch nicht bei jedem auftreten. Diese unerwünschten Ereignisse umfassen unter anderem Infektionen, minimale akute entzündliche Gewebereaktionen (Rötung, Schwellung, Hautausschlag, Ödeme, Erytheme, Klumpen / Knötchen usw.), Schmerzen (die vorübergehend oder anhaltend sein können), vorübergehende Hämatome oder Blutergüsse.

Andere mögliche unerwünschte Ereignisse sind:

- Injektionsbedingte Reaktionen, einschließlich Juckreiz, Verfärbung oder Empfindlichkeit, können an der Injektionsstelle auftreten. Diese klingen in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Injektion spontan ab.

- Wie bei jedem Implantatmaterial können unter anderem folgende Nebenwirkungen auftreten: Überempfindlichkeit, allergische Reaktionen, Entzündungen, Infektionen, Fistelbildung, Hämatom, Serom, Extrusion, Indurationsbildung, unzureichende Heilung, Hautverfärbung, Ödeme, Prellungen / Blutergüsse, Ekchymose, unzureichende oder übermäßige Augmentation, Verlust der Korrektur, Störung der lokalen Zirkulation bei Injektion in ein Blutgefäß, was zu Gefäßrissen, Okklusion, Embolie, Infarkt und Abszess an der Implantationsstelle führt, was zu Verhärtung und / oder Narbenbildung führen kann.

- Es wurden seltene, aber schwerwiegende unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der intravaskulären Injektion von Weichgewebefillern im Gesicht berichtet, darunter vorübergehende oder dauerhafte Sehstörungen, Blindheit, zerebrale Ischämie oder zerebrale Blutungen, die zu Schlaganfall, Hautnekrose und Schädigung der darunter liegenden Gesichtsstrukturen, Übelkeit und Erbrechen, mangelnde Augenbewegung, signifikante Hautveränderungen, Ptosis, Exotropie und neurologische Komplikationen führen.

- Andere als die oben genannten unerwünschten Ereignisse können wie bei jeder medizinischen Intervention auftreten.

Alle (potenziellen) unerwünschten Nebenwirkungen und Vorfälle sollten unverzüglich der Sinclair Pharma Corporate Safety Group gemeldet werden: quality@sinclairpharma.com