Patricia Hero 08

Patricias Faltenbehandlung mit ELLANSÉ

Echte Patientin. Individuelle Ergebnisse können variieren.

Patricia 51 J., und ihre Faltenreduktion mit ELLANSÉ

Bei Patricia zeigten sich erste Anzeichen der Hautalterung im Gesicht. Mit den Jahren verlor ihre Haut an Spannkraft und Volumen. Durch dieses Abgleiten der Wagen war die Kieferlinie nicht mehr definiert. Erste Anzeichen von Marionettenfalten waren zusehen. Patricias Gesichtsausdruck wirkte dadurch ein wenig streng und abgespannt.

Patricias Entscheidung für den Volumenaufbau mit ELLANSÉ war der Wunsch nach einem frischen Gesichtsausdruck ohne operative Gesichtsstraffung. Denn ELLANSÉ steht für die innovative Variante der Faltenunterspritzung ohne Ausfallzeiten und bei sehr guter Verträglichkeit.

Patricias Faltenunterspritzung und deren Wirkung haben wir über einen Zeitraum von 12 Monaten dokumentiert. Hier zeigte sich schon nach nur 1 Monat der erste Erfolg. Das Abgleiten der Gewebestrukturen wurde deutlich reduziert. Tiefe Gesichtslinien erschienen nach kurzer Zeit geglättet. Auch die tiefen Augenringe konnten über den Behandlungszeitraum gemildert werden. Im Allgemeinen frischte sich Patricias Gesichtsausdruck auf. Die Augenpartie erscheint ebenmäßig und freundlich.

Die Faltenbehandlung beruht auf der Kombination von zwei ELLANSÉ Produkten mit unterschiedlicher Konzentration. Somit war es der behandelnden Ärztin Frau Dr. Sophie Converset (Frankreich) möglich, die für Patricia notwendige Gel-Menge mit PCL-Mikrosphären genau zu dosieren und in die betroffenen Areale einzubringen. Anders als bei herkömmlichen Dermafillern ist die Anwendung von ELLANSÉ Fillern planbar. Der Behandlungserfolg ist sowohl in Intensität als auch im Zeitverlauf steuerbar.

Durch das individuell anpassbare Konzept zur Faltenreduktion mit ELLANSÉ kann Ihr Arzt einen maßgeschneiderten Behandlungsplan auf Sie abstimmen. Hier können Sie einen Beratungstermin in Ihrer Nähe mit Experten buchen.

Volumenaufbau und Verbesserung der Hautqualität

Der Volumenaufbau mit ELLANSÉ Dermafillern vollzieht sich im Zusammenhang mit der Verbesserung der Hautstruktur. Die im Gelträger eingebetteten Mikrosphären binden Feuchtigkeit im tieferen Gewebe. Damit wirkt das Gesicht wieder praller und durchfeuchtet. Tiefe Falten werden unterhalb der Dermis (Lederhaut) aufgepolstert. Dank fortlaufendem Abbauprozess der PCL-Mikrokugeln und Bildung von neuen Kollagen- und Elastinstrukturen, bleibt die jugendliche Haut frisch und straff.

Flexible Optionen für anhaltende Gesichtsstraffung

ELLANSÉ ist in zwei Varianten erhältlich: S und M. Es wird eine Wirkdauer von jeweils 18 bzw. 24 Monaten erreicht.* Der Unterschied liegt in der ursprünglichen Polymerkettenlänge des PCL.

Altern und Ellansé
blond ELLANSÉ model in garden

Beispiele von echten Patienten

Sabine 6 Months
Sabine
Wu Copy
Wu
B&A Web Ginette A Copy
Ginette
Dom 12M
Dominique
Clinic Finder Banner

Ihre Klinik finden

Geben Sie Ihre PLZ ein, um einen Arzt in Ihrer Nähe zu finden.

INDIKATION:

Der EU-zugelassene Verwendungszweck lautet: Ellansé (ein Hautfiller auf Poly-ɛ-Caprolacton-Basis) ist ein injizierbares Implantat, das für die subdermale Implantation im Gesicht zur dauerhaften Korrektur von Falten und Anzeichen oder Zuständen der Gesichtsalterung indiziert ist.

INDIKATION:

Der EU-zugelassene Verwendungszweck lautet: Ellansé (ein Hautfiller auf Poly-ɛ-Caprolacton-Basis) ist ein injizierbares Implantat, das für die subdermale Implantation im Gesicht zur dauerhaften Korrektur von Falten und Anzeichen oder Zuständen der Gesichtsalterung indiziert ist.

Wichtige Sicherheitsbetrachtungen:

Wie bei allen Verfahren dieser Art besteht die Möglichkeit unerwünschter Ereignisse, die jedoch nicht bei jedem auftreten. Diese unerwünschten Ereignisse umfassen unter anderem Infektionen, minimale akute entzündliche Gewebereaktionen (Rötung, Schwellung, Hautausschlag, Ödeme, Erytheme, Klumpen / Knötchen usw.), Schmerzen (die vorübergehend oder anhaltend sein können), vorübergehende Hämatome oder Blutergüsse.

Andere mögliche unerwünschte Ereignisse sind:

- Injektionsbedingte Reaktionen, einschließlich Juckreiz, Verfärbung oder Empfindlichkeit, können an der Injektionsstelle auftreten. Diese klingen in der Regel innerhalb weniger Tage nach der Injektion spontan ab.

- Wie bei jedem Implantatmaterial können unter anderem folgende Nebenwirkungen auftreten: Überempfindlichkeit, allergische Reaktionen, Entzündungen, Infektionen, Fistelbildung, Hämatom, Serom, Extrusion, Indurationsbildung, unzureichende Heilung, Hautverfärbung, Ödeme, Prellungen / Blutergüsse, Ekchymose, unzureichende oder übermäßige Augmentation, Verlust der Korrektur, Störung der lokalen Zirkulation bei Injektion in ein Blutgefäß, was zu Gefäßrissen, Okklusion, Embolie, Infarkt und Abszess an der Implantationsstelle führt, was zu Verhärtung und / oder Narbenbildung führen kann.

- Es wurden seltene, aber schwerwiegende unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit der intravaskulären Injektion von Weichgewebefillern im Gesicht berichtet, darunter vorübergehende oder dauerhafte Sehstörungen, Blindheit, zerebrale Ischämie oder zerebrale Blutungen, die zu Schlaganfall, Hautnekrose und Schädigung der darunter liegenden Gesichtsstrukturen, Übelkeit und Erbrechen, mangelnde Augenbewegung, signifikante Hautveränderungen, Ptosis, Exotropie und neurologische Komplikationen führen.

- Andere als die oben genannten unerwünschten Ereignisse können wie bei jeder medizinischen Intervention auftreten.

Alle (potenziellen) unerwünschten Nebenwirkungen und Vorfälle sollten unverzüglich der Sinclair Pharma Corporate Safety Group gemeldet werden: quality@sinclairpharma.com